Klaus Steinbach soll Vorsitzender der Sportstiftung Saar werden

Auch die LSVS-Vizepräsidenten Gottfried Hares und Bodo Wilhelmi im Vorstand.

Das Präsidium des Landessportverbandes hat in seiner letzten Sitzung die drei Vertreter des LSVS für den fünfköpfigen Vorstand der Sportstiftung Saar benannt. Klaus Steinbach, der frühere Präsident des Nationalen Olympischen Komitees für Deutschland (NOK), hoch angesehener Sportfunktionär und Ärztlicher Direktor der Hochwald Klinik Weiskirchen soll Vorsitzender der Stiftung werden. Er wird vom Vorstand der Stiftung gewählt. Die Gründungs-Vorstandsmitglieder Gerd Meyer als Vorsitzender, sein Stellvertreter Kurt Bohr und Franz-Josef Schumann haben nicht mehr kandidiert. Dem neuen Vorstand gehören an: Klaus Steinbach, Gottfried Hares, Bodo Wilhelmi, Georg Jungmann von der Landesregierung und Günter Waluga vom Stiftungsrat benannt.

Fünf Jahre Sportstiftung Saar – eine erfreuliche Erfolgsbilanz für den Saarsport
Die Sportstiftung Saar hat sich seit ihrer Gründung im Januar 2014 sehr positiv entwickelt. 24 Stifter und Förderer haben 252.000 € Stiftungskapital eingezahlt und fast 1 Million € (960.000 €) an Spendengeldern für die Stiftungszwecke zur Verfügung gestellt: Die Unterstützung und Förderung des Sports, insbesondere des Spitzensports, in Schule und Verein, sowie der Integration und Inklusion behinderter und benachteiligter Menschen in Vereinen und Verbänden. 730.000 € sind bereits für diese Stiftungszwecke ausgegeben worden.

Die Mitglieder der Sportstiftung
Die Mitglieder der Sportstiftung sind: Dr. Theiss Naturwaren, Saarland Sporttoto, Sparkassenverband, Genossenschaftsverband, UKV, ZF, Gebr. Meiser GmbH, Sparda Bank, VSE, Karlsberg, Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement, Peter Gross Bau GmbH, HYDAC international, Kunzler Fleischwaren, SOFIS AG, Sparverein Saarland, Wochenblatt Verlag, Schröder Fleischwaren, Hörmann automative GmbH, Otmar Schön, SAP, LBS, Enovos, BMW und PD Business.

Die Gremien der Sportstiftung
Die Amtszeit der Gremien der Sportstiftung beträgt vier Jahre. Neben dem Vorstand gibt es die Sportstiftung und das Kuratorium. Dem Stiftungsrat gehören zur Zeit 16 Mitglieder an, vor allem Vertreter aus dem Kreis der Stifter. Seine Aufgabe sind Haushalt, Jahresabschluss und Entlastung des Vorstandes. Vorsitzende ist Ministerin Monika Bachmann, ihr Stellvertreter Heinz König von der Firma SOFIS. Dem Kuratorium gehören aktuell 19 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Unternehmer und Firmen an. Er hat beratende Funktion. Vorsitzender ist Otmar Schön. Er ist persönlicher Stifter. Erster Geschäftsführer war Torsten Rott, seit drei Jahren ist es Karin Becker. Mischa Theobald ist Mitarbeiter. Ein Vergabeausschuss mit sechs Personen berät den Vorstand bei den Anträgen.

Förderung des Spitzensports
Der Großteil der Fördermittel fließen in den Spitzensport: Unterstützung des Olympiastützpunktes in Saarbrücken, der Kader-Athleten und die Förderung von Spitzenvereinen. Die Schaffung eines Teams Rio und Tokio sowie eines Perspektivteams hat sich als Glücksfall erwiesen.

Von 2014 bis 2016 sind im Team Rio 24 Sportlerinnen und Sportler mit insgesamt 125.000 € gefördert worden. Mit zuerst 200 €, seit 2016 mit 250 € pro Monat und Athlet. Zusätzlich wurden Trainingsmaßnahmen und Ausstattung von Sportlern gefördert.

Es hat sich gelohnt. 13 saarländische Sportlerinnen und Sportler waren bei den Olympischen Spielen in Rio gestartet, vier bei den Paralympics. Das sind mehr als doppelt so viele Olympiateilnehmer wie im Bundesdurchschnitt. Zehn dieser Olympioniken und vier Paralympics-Teilnehmer sind von der Sportstiftung Saar unterstützt worden.

Und die Erfolge unserer Sportlerinnen und Sportler wurden belohnt. Insgesamt hat die Sportstiftung für Erfolge bei Olympischen Spielen, WM und EM über 50.000 € an Prämien auszahlen dürfen.
Seit 2017 gibt es ein Team Tokio. Bisher wurden 15 Athleten gefördert. Das Team Tokio umfasst 2019 zehn Sportler aus sechs Sportarten: Isabel Herttrich, Fabian Roth und Marvin Seidel (Badminton), Laura Müller und Richard Ringer (Leichtathletik), Christoph Fildebrandt und Andreas Waschburger (Schwimmen), Etienne Kinsinger (Ringen), Anja Noske (Rudern) und Patrick Franziska (Tischtennis).
Im Perspektivteam sind bisher 46 Sportler gefördert worden. Jedes Jahr im Schnitt 18 Sportler. Sie erhalten 100 € pro Monat Zuschuss für Fördermaßnahmen.

Viele Nachwuchssportler sind aus dem Perspektiv- ins Olympiateam aufgestiegen. Das Perspektivteam 2019 umfasst 16 Sportler aus neun Sportarten. Neun Männer und sieben Frauen.

Projekt in Schule und Verein
Für Projekte in Schule und Verein hat die Sportstiftung fast 50.000 € ausgegeben. Sehr gelungene Beispiele sind „Richtig Radfahren in der Schule“, Schüler-Mentorenausbildung, Auszeichnung für sportbetonte Schulen und Anerkannter Bewegungs-Kindergarten Saar, Förderung von Talentengruppen in Schule und Verein, Unterstützung WM-Leichtathletik Gymnasium am Rotenbühl, Projekt saarländischer Turnerbund Fit und vital älter werden und Schwimmkurse in DLRG und Grundschulen.

Inklusions- und Integrationsprojekte
Die Inklusions- und Integrationsprojekte in unseren Vereinen werden immer beliebter. Viele Unternehmen legen großen Wert auf solche vorbildlichen Aktivitäten und entwickeln und fördern firmeneigen Initiativen. Mittlerweile gibt es viele Projekte, die mit insgesamt 60.000 € von der Sportstiftung gefördert wurden.

Unterstützt wurden u.a. Maßnahmen mit dem Bundesprojekt Sportmobil, der Behinderten- und Rehabilitationsverband Saar, Vereinsprojekte für Flüchtlinge und Beschaffung von Sportkleidung von syrischen Mannschaften.

Außerdem hilft die Sportstiftung in Notfällen von Sportlern. Zum Beispiel wurde ein Spendenlauf organisiert und der Erlös von 3000 € den schwer verletzten Sportlern Stefan Schmidt und Luca Biwer übergeben.

Fazit
Die Entscheidung des LSVS-Präsidiums von 2013, eine saarländische Sportstiftung zu gründen, war richtig und erfolgreich.

Alle saarländischen Mitglieder der früheren Sporthilfe Rheinland-Pfalz/Saarland sind Stifter und Förderer der Sportstiftung Saar geworden und 14 neue Stifter und Förderer, die sich größtenteils schon vorher im Saarsport finanziell engagiert hatten, sind dazugekommen.

Die Summe von 252.000 € ist eine gute und solide Grundlage für die Stiftung. Noch wichtiger ist, dass die Unternehmen und Institutionen der Sportstiftung jährlich einen stattlichen Betrag spenden, der unmittelbar in die Förderung der Sportler und in Projekte fließt: Insgesamt fast eine Million €. Ein großartiges Ergebnis. Auch im Jahr 2018 ist die stattliche Summe von 160.000 € an Spenden gestiftet worden.

Und da die Kosten für Verwaltung und die Werbekosten von der Sportstiftung gering gehalten wurden, konnten bisher mehr als 730.000 € sinnvoll für den Saarsport ausgegeben werden. Rücklagen und Bank-Guthaben von mehr als 200.000 € plus die Zinserträge von 252.000 € Stiftungskapital sind eine exzellente Ausgangsposition für die Zukunft der Sportstiftung Saar.

Darüber hinaus haben die Wirtschaftsprüfungsgesellschaften der Sportstiftung bescheinigt, dass alle Jahresabschlüsse ohne Beanstandungen und damit ordnungsgemäß sind. Die Jahresabschlüsse 2015 und 2016 waren von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft AUDITTAX erstellt worden und in Abstimmung mit dem Innenministerium von der Prüfungsgesellschaft Friedrich und Wilms nochmals überprüft worden. Der ordnungsgemäße Jahresabschluss 2017 ist von derselben Prüfungsgesellschaft festgestellt worden.

Die Stiftungsbehörde des Innenministeriums, der alle Jahresabschlüsse vorgelegt wurden, bestätigt ebenfalls die Ordnungsmäßigkeit der Jahresabschlüsse ohne Beanstandungen.

Die Sportstiftung Saar und alle Sportlerinnen und Sportler bedanken sich bei den saarländischen Unternehmen, Firmen, Banken, Sparkassen, Versicherungen und bei Saartoto für die sehr großzügige finanzielle Unterstützung der Saarsports und den engagierten Mitgliedern in den Gremien für sehr gute und angenehme Zusammenarbeit.

Hinweis: Diese Meldung erscheint am Wochenende in der Wochenzeitung „Die Woch“.

Diese aktualisierte Meldung erscheint am Wochenende in der Wochenzeitung „Die Woch“.

Diese aktualisierte Meldung erscheint am Wochenende in der Wochenzeitung „Die Woch“.