Achtelfinale der Badminton-WM ohne deutsche Beteiligung

Herttrich verpasst den Achtelfinaleinzug jeweils nur knapp.

Seit dem 30. Juli 2018 findet in Nanjing (China) die Individual-Weltmeisterschaft der Badmintonspieler statt. Vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim sind mit Isabel Herttrich, Olga Konon und Marvin Seidel gleich drei Athleten in China am Start, die über die Sportstiftung Saar gefördert werden. Herttrich und Seidel treten sowohl im Doppel als auch im Mixed an, Olga Konon wird im Mixed an den Start gehen.

Isabel Herttrich hatte im Mixed in der 1. Runde an der Seite von Mark Lamsfuss ein Freilos und beide trafen in Runde zwei auf die Inder Satwiksairaj Rankireddy und Ashwini Ponnappa. In einer engen und umkämpften Partie musste sich das Deutsche Duo am Ende knapp mit 21:10, 17:21 und 18:21 geschlagen geben.

Im Damendoppel konnte sich Herttrich mit Carla Nelte nach einem 21:13 und 21:11 gegen ein kanadisches Duo für die zweite Runde qualifizieren. Dort traf das Duo auf Chow Mei Kuan und Lee Meng Yean aus Malaysia. In einer engen Partie hatten Herttrich/Nelte im dritten Satz bereits einen Matchball, mussten sich aber am Ende den die an Position 13 gesetzten mit 21:16, 17:21 und 20:22 geschlagen geben.

Marvin Seidel konnte sowohl im Doppel mit Mark Lamsfuss als auch im Mixed mit Linda Efler die Auftaktbegegnung souverän für sich entscheiden. In Runde zwei verlor Seidel/Lamsfuss gegen Chen Hung Ling und Wang Chi-Lin, an Position 14 gesetzt, mit 11:21 und 14:21. Im Mixed musste sich Seidel/Efler den Japanern Yuta Watanabe und Arisa Higashino mit 10:21 und 9:21 geschlagen geben.

Olga Konon trat im Doppel zusammen mit Peter Käsbauer an. Nach dem souveränen Erstrundensieg gegen die Russen Rodion Alimov und Alina Davletova (21:7 und 21:12) spielte das Duo in der 2. Runde gegen die an Position 5 gesetzten Zhang Nan und Li Yinhui aus China. Im ersten Satz konnte das Duo dem Tempo der Chinesen nichts entgegenzusetzen, konnten den zweiten Satz aber bis in die Schlussphase offen halten. Am Ende musste das Duo sich mit 10:21 und 23:25 geschlagen geben.